WELCHE HAUSMITTEL HABEN EINE NACHGEWIESENE WIRKUNG?




Hausmittel können wahre Helfer sein und kranken Kinder ein Gefühl des Umsorgt-werdens und der Geborgenheit geben. Sie sollten dabei aber nie ein notwendiges Medikament ersetzen oder einen wichtigen Kinderarztbesuch verzögern.

Setzt man Hausmittel richtig ein, können sie nicht nur den kranken Kindern guttun, sondern auch uns Eltern das Gefühl geben, etwas tun zu können. Das passive Zuwarten auf die Genesung erfordert Geduld und Vertrauen und lässt sich leichter aushalten, wenn wir aktiv zur Symptomlinderung beitragen können. Den Einsatz von den Hausmitteln sollte man unbedingt vom Geschmack des Kindes abhängig machen. Ein Kind, was sich mit Händen und Füßen gegen Wadenwickel wehrt, ist damit nicht geholfen. Andere Kinder genießen die Zuwendung durch die Hausmittel und nehmen sie gut an. Der wissenschaftliche Nachweis über die Wirksamkeit von Hausmitteln fehlt deswegen häufig, weil Hausmittel keine Lobby haben. Studien werden kaum finanziert. Trotzdem gibt es einige Hausmittel, die aus Erfahrungswerten oder auch kleinen Studien einen nachgewiesenen positiven Effekt auf den Krankheitsverlauf haben. Diese möchte ich dir hier vorstellen:


Die Morosche Karottensuppe:

Die Karottensuppe kann deinem Kind bei Durchfällen helfen. Das Besondere an der Suppe ist, dass sie so lange gekocht wird, bis sich Stoffe bilden (sogenannte Oligogalakturonsäuren), die in der normalen Karotte nicht vorhanden sind. Diese Stoffe hemmen wirksam diejenigen Bakterien, die den Durchfall verursachen.


Rezept:

500 Gramm Karotten

1 Liter Wasser

1 TL Salz

Etwas abgekochtes Wasser zum Auffüllen


Zubereitung:

1. Karotten schälen und zerkleinern

2. 1 Liter Wasser aufkochen und die Karotten darin 1,5-2 Stunden kochen lassen

3. Suppe pürieren und mit abgekochtem Wasser auf einem Liter auffüllen



Wadenwickel:

Ein wirksames Hausmittel für fiebernde Kinde sind Wadenwickel. Wie bei allen Hausmitteln gilt auch hier: alles kann, nichts muss. Man sollte sie nur dann anwenden, wenn das Kind sie auch als angenehm empfindet.


Die richtige Anwendung von Wadenwickeln:

Ein Tuch (Geschirrhandtuch oder Stoffwindel) in handwarmes Wasser tauchen und um den Unterschenkel legen. Darüber ein trockenes Zwischentuch aus Baumwolle legen. Ein trockenes Woll- oder Frotteetuch unterlegen.


Wertvolle Tipps:

Die Wadenwickel sollten da aufgelegt werden, wo der Körper auch warm ist. Lauwarme Wickel sollten nur dann angewendet werden, wenn das Kind nicht friert. Die Wickel sollten direkt auf die Haut aufgelegt werden, damit keine Verdunstungskälte entsteht. Lass dein Kind während der Anwendung nicht allein. Achte darauf, ob es friert oder ob es die Wickel weiterhin als angenehm empfindet.


Die heilende Wirkung der Zwiebel:

Die Alliine der Zwiebel, die wie ein natürliches Antibiotikum gegen krankheitserregende Keime wirken, können bei Ohrenschmerzen und Husten die Genesung unterstützen.


Zwiebelsäckchen für die Ohren:

Zwiebel klein hacken und erwärmen, bis ein Saft austritt. Den Zwiebelsaft und die Zwiebelstücke auf einem Baumwolltuch verteilen und auf das schmerzende Ohr legen. Mit Mütze oder Stirnband die Zwiebel am Ohr fixieren.


Zwiebelhustensaft:

Grob gewürfelte Zwiebel zusammen mit 4 EL Zucker in ein Schraubglas geben und ein bis zwei Tage stehen lassen. Den entstandenen Sirup 3mal täglich in kleinen Löffeln an das hustende Kind verabreichen. Gut verschlossen hält der Saft 3 Tage im Kühlschrank.


Zwiebelbeutel für die Nacht:

Zwiebel klein hacken und auf ein angefeuchtetes Geschirrtuch geben. Den Beutel mit einem Faden zusammenbinden und in dem Zimmer des hustenden Kindes aufhängen. Die ätherischen Öle der Zwiebel und die entstehende Luftfeuchtigkeit kann dem hustenden Kind über Nacht Erleichterung verschaffen.


Achtung: Zwiebelsaft nichts ins Ohr träufeln oder Zwiebelstücke dem Ohr direkt auflegen- das kann das Trommelfell schädigen